Die introvertierten Myers-Briggs-Typen und was sie in ihren Beziehungen brauchen

thumbnail

Die introvertierten Myers-Briggs-Typen und was sie in ihren Beziehungen brauchen

Zwischen 30 und 50 Prozent der Menschen, die uns täglich über den Weg laufen, sind introvertiert. Ganz im Gegensatz zu dem weit verbreiteten Klischee, Introvertierte seien unsozial, haben die meisten dieser Menschen die Kapazität besonders tief gehende und bedeutungsvolle Beziehungen einzugehen. Doch auch unter Introvertierten gibt es keine „one size fits all“ im Bezug darauf, was sie sich von diesen Verbindungen erwarten und was sie brauchen, um glücklich zu sein und sich weiterzuentwickeln. Wir haben uns die 8 introvertierten Myers-Briggs-Typen angeschaut, um einen genaueren Blick darauf zu werfen.

ISFJ

ISFJ-Typen sind einer der romantischsten und familiärsten Persönlichkeitstypen. Ihr Bedürfnis, sich um andere zu sorgen und ihren Partner glücklich zu machen macht sie zu einzigartigen Beschützern – allerdings bekommen nur wenige diese Seite von ihnen auf den ersten Blick zu sehen, denn ein ISFJ ist zunächst eher schüchtern. Wenn man allerdings in das Herz eines ISFJ aufgenommen wurde, trifft man auf eine Person, die alles für einen tun würde uns für die es fast ein persönlicher Auftrag ist, den Gegenüber glücklich zu machen. 

Dadurch, dass dieser Persönlichkeitstyp so altruistisch geprägt ist, braucht er einen Partner der das nicht ausnutzt, sondern zu schätzen weiß. Ein ISFJ datet meist niemanden, mit dem er sich nichts längerfristiges vorstellen kann und erwartet von seinem Partner das Gleiche. Mit ungebundenen Romanzen kann man diesen Typ sehr verletzen – vor allem, wenn der ISFJ bereits begonnen hat, sich zu öffnen. In einer langfristigen Beziehung sind für den ISFJ vor allem regelmäßige Worte der Anerkennung wichtig. Dieser Typ möchte ab und an wissen, dass er geschätzt wird und seine Anstrengungen gesehen werden – das, Treue und Liebe sind alles, was INFJs brauchen um einer der liebevollsten Partner zu sein, die immer danach streben, ihr Umfeld glücklich zu machen. 

ISFP

ISFPs sind die Freigeister der introvertierten Myers-Briggs-Typen. Sie sind kreativ, ungebunden und meist schwierig kennen zu lernen – Trotzdem haben diese Typen ein Gespür für die Emotionen der Personen um sie herum. In einer Partnerschaft mit einem ISFP lernt man meist auch nach Jahren noch neue Dinge über sie, denn ISFPs fokussieren sich lieber auf den Gegenüber, als die eigenen Gefühle explizit auszudrücken. 

In einer Beziehung brauchen ISFPs Partner, die ihnen den Freiraum lassen, den sie benötigen. Nichts schreckt einen ISFP so schnell ab, wie wenn der Partner nach dem dritten Date schon von Kinderwünschen oder ähnlichem redet. ISFPs leben im Moment und überlassen das rationale Zukunftsplanen lieber Anderen. Ein idealer Partner versteht diese Tendenzen und weiß das „Im-Moment-leben“ dieser Persönlichkeitstypen zu schätzen – dafür bekommt er von seinem ISFP dessen ungeteilte Aufmerksamkeit, Loyalität und immer neue, kreative Liebesbeweise. 

ISTJ

Auf ISTJ Persönlichkeitstypen kann man sich verlassen, sowohl in einem professionellen Umfeld, als auch in ihren Beziehungen. ISTJs schätzen Sicherheit und Loyalität und streben oft nach einem klar strukturierten Familienleben, das auf gegenseitigem Respekt und Ehrlichkeit basiert. Auch wenn dieser Typ zunächst reserviert ist und deshalb manchmal Schwierigkeiten in der Datingwelt hat, (Auch weil ISTJs Erfindungen wie Tinder eher misstrauisch gegenüberstehen und ein klassisches Essen mit einem interessanten Kollegen meist bevorzugen) ist er einmal in einer Beziehung ein sehr hingebungsvoller und bemühter Partner.

Weil ISTJs Dinge zunächst von der logischen Seite sehen und manchmal Schwierigkeiten haben, emotionale Beweggründe nachzuvollziehen, brauchen sie einen Partner, der Probleme klar kommunizieren kann. Denn bis jemand sagt „ich bin sauer“, merken diese Typen oft gar nicht, das überhaupt etwas falsch ist. Damit das nicht zum Beziehungs-Aus führt, braucht es auf beiden Seiten Geduld und gute Kommunikation. Solange INTJs den gegenseitigen Respekt spüren, sind sie Partner fürs Leben – durch dick und dünn. 

ISTP

Beziehungen mit ISTPs sind nicht einfach – zumindest, wenn man jeden Tag das gleiche erwartet. Dieser Persönlichkeitstyp ist genauso komplex wie seine Art Partnerschaften einzugehen. Mal emotional, mal distanziert, eigentlich immer spontan. Vor allem in den Anfangsphasen einer Beziehung lässt sich ein ISTP ungern festnageln und braucht sehr viel Freiraum. ISTPs sind neugierig und selbstständig und gehen gerne neue Abenteuer ein – das heißt aber nicht, dass sie dabei keinen Partner an ihrer Seite zu schätzen wissen! Im Gegenteil, wenn jemand akzeptiert, dass ISTP-Persönlichkeitstypen ungern eingeschränkt werden und von Tag zu Tag neu entscheiden, funktioniert auch mit ihnen eine glückliche und lebenslange Partnerschaft. 

ISTPs brauchen in ihrer Beziehung jemanden, der sie akzeptiert wie sie sind und ihnen nicht versucht, eine Willen aufzuzwingen. Auch sollte ein Partner ihre Art zu kommunizieren verstehen, denn emotionaler Ausdruck fällt ihnen zuteilen schwer. Stattdessen drücken sie ihre Zuneigung meist eher durch physischen Kontakt und gemeinsame Aktivitäten aus. 

INFP

INFPs sind die hoffnungslosen Romantiker unter den introvertierten MBTI-Typen. Sie träumen oft von ihrer „idealen“ Beziehung und malen sich einen Partner aus, der rundum perfekt für sie ist. Die Realität kann damit leider nicht besonders oft mithalten. Die meisten INFPs schaffen es allerdings früher oder später, Fakt von Fiktion zu trennen und können zu großartigen Partnern werden. Denn dieser Persönlichkeitstyp glaubt an das Gute im Menschen wie kaum ein anderer und ist davon überzeugt, dass eine Beziehung beide Beteiligten besser und glücklicher machen kann, als sie es alleine waren. INFPs scheuen keine Mühen, um diese Vision für einen Partner zur Wirklichkeit zu machen und unterstützen ihre geliebten Menschen unermüdlich auf dem Weg zu einem besseren Selbst. 

Für eine glückliche Beziehung brauchen INFP-Typen jemanden, der von ihren hohen Standards nicht abgeschreckt wird und ihnen Vergleiche und Verbesserungsvorschläge nicht übel nimmt. Ihre idealistische Natur ist gleichzeitig eine ihrer besten und schwierigsten Qualitäten und ein Partner muss mit diesem leidenschaftlichen Drang nach einer besseren Welt leben können. Auch weichen INFPs Konflikt gerne aus und Auseinandersetzungen können ihnen besonders schnell nahe gehen – Sie brauchen also einer Beziehung, in der Meinungsverschiedenheiten friedlich und kommunikativ gelöst werden können, sonst fühlt sich dieser harmoniebedürftige Persönlichkeitstyp schnell verletzt und missverstanden. Für den INFP ist es auch wichtig darauf zu achten, in einer Beziehung nicht ausgenutzt zu werden, denn die altruistische Natur dieser Typen bringt sie manchmal dazu, sich zu sehr für eine Sache oder einen Menschen aufzuopfern. Wenn sich ein INFP in einer Beziehung aber wohl fühlt und einen Gegenüber gefunden hat, der seine Weltsicht zu schätzen weiß, sind INFJs liebevolle und bemühte Partner, die selbst in den dunkelsten Zeiten noch Licht in ihren Liebsten sehen und Freude daran haben, den Anderen glücklich zu machen. 

INFJ

INFJs sind in der Lage, besonders tief gehende Verbindungen mit Personen, die ihnen wichtig sind, herzustellen. Durch ihre emphatische Natur können diese Persönlichkeitstypen ihren Gegenüber oft besser verstehen verstehen als andere und in der Folge fühlen sich Beziehungen mit INFJs meist auf irgendeine Art „besonders“ an.  Dieses Level zu erreichen schaffen aber nur wenige, denn INFJs sind sehr wählerisch und manchmal sogar pessimistisch, was ihre Wahl an engen Freunden, aber vor allem ihre Partnerwahl betrifft. Sie nehmen Beziehungen ernst und erwarten von ihrem Gegenüber das Gleiche – wer versucht mit diesem Persönlichkeitstyp Spielchen zu spielen ist an der falschen Adresse, denn INFJs sind außerordentlich gut darin, Fassaden und Lügen zu durchschauen. Unehrlichkeit ist eine der besten Methoden, um bei diesem Typ in Ungnade zu fallen. 

Für eine glückliche Beziehung brauchen INFJs also jemanden, der es ernst mit ihnen meint und nicht versucht, ihnen etwas vorzuspielen. Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und ähnliche Leidenschaften sind zentrale Elemente für eine Verbindung mit diesem Persönlichkeitstyp. INFJs brauchen jemanden, mit dem sie philosophieren und anregende Diskussionen führen können, um so eine bedeutsame Verbindung aufzubauen. Das kann allerdings dauern, denn INFJs sind sehr private Typen und brauchen jemanden, der die Geduld hat, sie kennen zu lernen. Wenn jemand den schwierigen Weg in das Herz eines INFJs allerdings einmal gemeistert hat, kann er erwarten dort lange zu bleiben und regelmäßig seine Liebe bewiesen zu bekommen.

INTP 

Um sich einen INTP zu angeln, muss man sich in seine Welt vorwagen – denn dieser Persönlichkeitstyp wagt sich selten in den klassischen Datingkosmos. Zurückgezogen und schüchtern warten sie lieber darauf, dass jemand sie erobert, als selbst den ersten Schritt zu machen – denn dann müsste man schließlich Zurückweisung riskieren! Am leichtesten stellt man mit einem INTP eine Verbindung über gemeinsame Interessen her, statt zu versuchen sich emotional anzunähern. Ist das Eis aber einmal gebrochen, sind INTPs überraschend spielerisch, leidenschaftlich und voller Ideen.  

Weil INTPs Dinge primär von ihrer logischen Seite sehen, fällt es ihnen manchmal schwer, die emotionalen Bedürfnisse ihrer Partner nachzuvollziehen. Sie brauchen jemanden, der ihnen dabei entgegen kommt und in der Lage ist, emotionale Themen simpel und logisch darzustellen, statt Gefühle in sich hineinzufressen. INTPs wissen klare Kommunikation sehr zu schätzen und nehmen kein Blatt vor den Mund – auch nicht, wenn man sich gerade erst kennen gelernt hat. Ein potentieller Partner sollte mit dieser direkten Art umgehen können und keine großen romantischen Gesten erwarten. INTPs brauchen intellektuelle Stimulation – sie werden auf diesem Gebiet auch gerne herausgefordert –  und wenn sie jemanden wirklich zu schätzen wissen, teilen sie ihre bunte und komplexe innere Welt mit ihm. Zwar kann es passieren, dass dieser Persönlichkeitstyp die Rosen zum Jahrestag vergisst, aber auf seine einmal ausgesprochene Zuneigung kann man sich in den härtesten Zeiten verlassen.

INTJ

Ein INTJ hat meistens für alles einen Plan: Auch für die Liebe. INTJ-Persönlichkeiten konstruieren sich ihre perfekte Beziehung und den Weg dorthin oft Schritt für Schritt in ihrer Fantasie, bevor sie sich an die Umsetzung im echten Leben wagen. Das hat die Schwachstelle, dass das Leben selten Plänen folgt. INTJs enden dadurch oft enttäuscht und frustriert und manchmal geben sie die Suche nach einer erfüllenden Beziehung sogar komplett auf. Das mag auf den ersten Blick traurig wirken, hat für INTJs meist aber einen überraschend positiven Einfluss: Sobald sie aufhören Emotionen planen zu wollen und nicht mehr krampfhaft nach einem Partner suchen, wirken sie auf andere meist am attraktivsten und interessantesten. 

Um eine erfüllende Beziehung mit einem INTJ zu führen, muss der Partner dieses Persönlichkeitstyps hinter die manchmal scheinbar arrogante Fassade sehen und mit Ehrlichkeit und Direktheit klar kommen können. Für INTJs stellen romantische Beziehungen oft ein Puzzle dar, bei dem sie eine Weile brauchen, um die richtigen Verhaltensweisen heraus zu bekommen und niemanden vor den Kopf zu stoßen. Um glücklich zu sein, brauchen sie einen intellektuell stimulierenden Austausch, klare Kommunikation, Stabilität und die Freiheit, Aspekte der Beziehung zu hinterfragen und zu verbessern. Mit dem „Status Quo“ geben sich INTJs selten zufrieden und obwohl es gut ist, wenn ein Partner ähnliche Grundüberzeugungen teilt, sind auch einige Differenzen gut für die Beziehung – und vor allem für die persönliche Entwicklung des INTJ-Typen. 

 

 

Photo by Amy Shamblen on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top